Monatlicher VBB-Abend - jeden 2. Dienstag im Monat

Unser monatlicher VBB-Abend in findet

jeden 2. Dienstag im Monat um 19 Uhr statt:

 

>>>  Prinz Ferdinand

 

Bennoplatz 2

1080 Wien

 

T +43 1 4029417 

 

 

Best 2015 - VBB - Wer berät mich kompetent in Berufs- und Bildungsfragen?

Best2015VBB

Am Sonntag, 8. März 2015, fand im Vortragssaal B, im Rahmen der Wiener „Best“, eine VBB-Veranstaltung statt. Mit der Fragestellung: „Wer berät mich kompetent in Berufs- und Bildungsfragen“, standen drei VetreterInnen  -  exemplarisch ihrer Quellberufe wegen ausgewählt - im Dialog mit dem interessierten Publikum. Mag.a Elke Lantschik, ausgebildete Klinische Psychologin, Markus Brunner, MS, ursprünglich Unternehmensberater und Mag. Andreas Wolf, ausgebildeter Lebens- und Sozialberater. Hervorragend moderiert wurde die Veranstaltung durch Beate Firlinger vom ORF.

Im Fokus des Podiumsgesprächs sowie der Wortmeldungen aus dem Publikum standen die individuellen Zugänge zum Beruf der Berufs- und BildungsberaterInnen. Da ein einheitlicher Zugang zu diesem Beruf bis heute einer Regelung harrt, kommen Berufs- und BildungsberaterInnen aus unterschiedlichsten Berufsgruppen. Kompetenz in der Berufs- und Bildungsberatung erlangen die BeraterInnen nicht zwangsläufig nur aus der jeweiligen Grundausbildung, sondern sehr wohl auch aus der persönlichen Berufserfahrung, sowie konsequenter Weiterbildung. In diesem Zusammenhang werden sehr viel persönliches Engagement und Eigenverantwortung den Berufs- und BildungsberaterInnen abverlangt.

Von besonderem Interesse standen für die fragenden Best-BesucherInnen klarerweise die jeweiligen Berufsbilder der Quellberufe, in denen Berufs- und BildungsberaterInnen üblicherweise ausgebildet sind. Die Berufsbilder von Lebens- und SozialberaterInnen, über PsychotherapeutInnen, PsychologInnen, UnternehmensberaterInnen bis hin zu AMS-BeraterInnen an den BIZen konnten hier, zumindest ansatzweise,  angesprochen werden. Das geneigte Publikum konnte eine Fülle an Informationen aber auch einen abgerundeten Eindruck davon mitnehmen, wer in Österreich kompetent in Berufs- und Bildungsfragen berät.

Aktuelles

Die Macht der Spiegelneuronen - 8. 5. 2012 - 19:00 -> Restaurant Prinz Ferdinand, Bennoplatz 2, 1080 Wien

Warum Gähnen und Lächeln ansteckend sind?

Haben Sie nicht auch schon selbst erlebt, dass Sie automatisch gähnen müssen, wenn unser Gegenüber gähnt? Es lächelt uns jemand in der U-Bahn an und ohne nachzudenken lächeln wir zurück. Oder wir können unsere Tränen einfach nicht unterdrücken, wenn wir einen traurigen Film sehen. Dass sich Empfindungen wie Mitleid, Trauer oder Freude unseres Gegenübers auf uns übertragen, verdanken wir ganz bestimmten Nerven in unserem Hirn: Den sogenannten Spiegelneuronen. Erst diese machen uns zu einem sozialen, mitfühlenden Wesen.

Wieso beeinflussen manche Handlungen anderer unser Verhalten und unsere Einstellungen?

Mediziner/-innen, Neurobiologen/-innen, Neurophysiologen/-innen, Philosophen/-innen, Psychologen/-innen, Pädagogen/-innen haben jahrhundertelang nach der Antwort gesucht. Eine vielversprechende Erklärung bietet seit 1995/96 die Neurophysiologie und Hirnforschung an. Sie haben im Gehirn des Menschen (und anderer Primaten) spezielle Nervenzellen, die Spiegelneuronen entdeckt, die eine überraschende Eigenschaft besitzen. Diese aktivieren sich, wenn wir bestimmte Verhaltensmuster und Handlungen ausführen oder unser Gegenüber dabei beobachten. In der Folge ein paar Gedanken, Erkenntnisse und Tipps zu Spiegelneuronen und der eigenen Aktivität, Reaktion und dem daraus resultierenden Verhalten, unserer inneren Haltung, Wahrnehmung und Einstellung den Mitmenschen gegenüber.

 

>>> Mehr .... darüber im Vortrag von - Ing. Franz-Peter Stadler, akademischer Berufs- und Bildungsberater sowie langjähriges Vorstandsmitglied im VBB - am 08. Mai 2012 ab 19:00 Uhr ... freue mich auf Ihre Anmeldung und Ihr KOMMEN!

Die Macht der Spiegelneuronen - Vortrag - 8. 5. 2012 - 19:00 Uhr -> Restaurant Prinz Ferdinand, Bennoplatz 2, 1080 Wien

 

Warum gähnen und lächeln ansteckend sind?

 

Haben Sie nicht auch schon selbst erlebt, dass Sie automatisch gähnen müssen, wenn unser Gegenüber gähnt? Es lächelt uns jemand in der U-Bahn an und ohne nachzudenken lächeln wir zurück. Oder wir können unsere Tränen einfach nicht unterdrücken, wenn wir einen traurigen Film sehen. Dass sich Empfindungen wie Mitleid, Trauer oder Freude unseres Gegenübers auf uns übertragen, verdanken wir ganz bestimmten Nerven in unserem Hirn: Den sogenannten Spiegelneuronen. Erst diese machen uns zu einem sozialen, mitfühlenden Wesen.

 

Lächle und die Welt lächelt zurück!

 

Dass dieses Sprichwort wahr ist, haben Neurologen/-innen und die Erkenntnisse der neuesten Hirnforschung mittlerweile bewiesen. Die sogenannten Spiegelneuronen sind wesentlich mitverantwortlich für unser Verhalten. Auch die Einstellung zum Lernen und dem daraus resultierenden Lernverhalten werden durch diese stark beeinflusst.

 

Wieso beeinflussen manche Handlungen anderer unser Verhalten und unsere Einstellungen?

 

Mediziner/-innen, Neurobiologen/-innen, Neurophysiologen/-innen, Philosophen/-innen, Psychologen/-innen, Pädagogen/-innen haben jahrhundertelang nach der Antwort gesucht. Eine vielversprechende Erklärung bietet seit 1995/96 die Neurophysiologie und Hirnforschung an. Sie haben im Gehirn des Menschen (und anderer Primaten) spezielle Nervenzellen, die Spiegelneuronen entdeckt, die eine überraschende Eigenschaft besitzen. Diese aktivieren sich, wenn wir bestimmte Verhaltensmuster und Handlungen ausführen oder unser Gegenüber dabei beobachten. In der Folge ein paar Gedanken, Erkenntnisse und Tipps zu Spiegelneuronen und der eigenen Aktivität, Reaktion und dem daraus resultierenden Verhalten, unserer inneren Haltung, Wahrnehmung und Einstellung den Mitmenschen gegenüber.

 

Vorerst gilt es den Begriff Spiegelneuronen zu definieren:

  

#Die Macht der Spiegelneuronen ...  << Vortrag von Ing. Franz-Peter Stadler, akademischer Berufs- und Bildungsberater sowie langjähriges Vorstandsmitglied im VBB.

 


Weiterführende Links

 

Videos

Veranschauungsmaterial

Weiterführende Literatur

Lernberatung des WIFI Wien

VBB - Vortag - BeSt³ - Wien

Der Verband für Berufs- und Bildungsberatung VBB hält im Rahmen der Best einen Vortrag zum Thema:

Bildungsberatung im Spannungsfeld von Selbstentfaltung, Kreativität und institutionalisierter Verpflichtungen

>>>   http://bestinfo.at/pages/programm.php?lng=de&m=5&s=41

Die Vortragenden:

Frau Mag.a Elke G. Lantschik
Herr Mag. Franz Niegelhell

Wann:

 

Samstag 9. 3. 2013 - 10:00 - 10:40 Uhr

 

Ort:

Wiener Stadthalle   -> Vortragssaal B
Vogelweidplatz 14
A-1150 Wien

 

>>>   Anmeldung zum Vortrag:   >>>  über unser VBB-Forum   >>>   https://www.xing.com/events/best-vortrag-vbb-vortragssaal-1205098

VBB-Vortrag auf der BeSt³ am 10.03.2012 - > Nachlese

Spannende neue Schritte in der Laufbahnentwicklungsberatung wurde erstmalig auf der BeSt³ von VBB-Obmann Harald Kastner und Vorstandsmitglied Ulrike Haiden vorgestellt. Twens der Generation Y stellten den größten Anteil der ZuhörerInnenschaft. Ausgehend von der steigenden Betroffenheit von Arbeitslosigkeit in Europa skizzierte das Referenten-Team Lösungsansätze für die Bildungs- und Berufswahl, unter anderem den integralen Beratungsansatz. Integrale Berufs- und Bildungsberatung erfasst hier Menschen an Lebens- und Karriereübergängen in ihrer Gänze. Inneres und Äußeres zählen genauso wie Persönliches und Gemeinschaftliches. Der VBB sieht dabei den Schlüssel zum Erfolg in der Schlüsselkompetenz „Selbsterhaltungsfähigkeit durch Zukunftsgestaltungsfähigkeit“ in persönlichen wie beruflichen Entscheidungsprozessen.

 

>>> Der Vortrag als pdf ...  und  >>> Die Filmdokumentation auf YouTube ...

 

Mitgewirkt am Gelingen des Vortrags haben auch Beate Firlinger in der Moderation, als beigestellte Übersetzerin für Gebärdensprache Sabine Zeller und Mili Badic als Kameramann (Dank an alle Mitwirkenden!).

 

Ratsuchende wie Berufs- und BildungsberaterInnen hatten weiters die Gelegenheit, die praktischen Umsetzung dieses integralen Beratungs- und Bildungsansatzes hier zu finden:

„Karriereausblick durch 4 Fenster“, Lehrgang in 4 Abenden und an 1 Wochenende an der VHS Brigittenau

 

>>> mehr zum Lehrgang:     (Erstmalig, 18 Stunden anrechenbar für LSB, AK-gefördert)

VBB-Abend am 12. 10. 2010 - Alles ist wieder gut

 Alles ist wieder gut

 

Viele KollegInnen die im AMS-Umfeld arbeiten sind mittlerweile angestellt. Manche freiwillig, manche auf Druck ihrer jeweiligen Institute. Andere sind trotz teils massiver „Überredungsversuche" selbständig geblieben und mussten manchmal sogar den Anbieter wechseln. Derzeit wird wieder massiv Druck gemacht, dass sich die Selbständigen anstellen lassen.

 

 

Momentan ist bei den AMS-TrainerInnen sowohl Anstellung als auch Selbstständigkeit möglich. Selbständigkeit allerdings meist nur dann, wenn ein „passender" Gewerbeschein vorliegt.

 

Ist die Welt also wieder in Ordnung? Welcher Gewerbeschein ist passend? Was ist mit freien DienstnehmerInnen Verträgen?

 

Alles ist wieder gut - Teil zwei

 

Der BABE Kollektivvertrag wurde gesatzt - was bedeutet das für uns und unsere Arbeit am Trainingsmarkt?

 

>>>   mehr ...

 

"In der Krise beraten" - 10. und 11. Juni 2010

Mag. Andreas Wolf

Die Dokumentation des bib-Workshops "24 Stunden Vernetzung" der am 10. und 11. Juni stattfand und dem Thema "In der Krise beraten" gewidmet war, steht ab sofort online.

 

Für alle die nicht bei dieser sehr guten und vom Thema aktuellen Veranstaltung anwesend sein konnten, stellen wir vom Verband für Berufs- und Bildungsberatung die Inhalte und Ergebnisse der Arbeitsgruppen zur Verfügung.

 

Vertreten wurde der VBB durch Obmann Mag. Andreas Wolf.

 

>>>   Programm - Ablauf

 

Die für die Dokumentation verwendeten Fotos stammen von Susanne Trautenberg, Melinda Roberts und Franz Stadler

 

>>>  Arbeitskreis ->  Gesundheit/Psyche

 

Moderation:     Ing. Franz Stadler

Präsendation:  Mag. Andreas Wolf

 

Weiterführender Link:  

 

>>>   Stressabbau - Reduktion von Ängsten durch ROMPC®

 

>>>  http://www.wifiwien.at/default.aspx?menuId=795&EBENE=DETAILS&LNR=9265

  

 

.

VBB-Abend am 11. 5. 2010 - Zukunftsfeld Bildungs- und Berufsberatung

Ing. Franz-Peter Stadler

Fachtagung -> Praxist trifft Forschung

 

 

 

Bericht und Information über die am 29. und 30.4. 2010 am Bundesinstitut für Erwachsenenbildung - bifeb - stattgefunden Fachtagung.

 

 

 

 

Inhalt des Vortrags:

 

  • Neue Forschungsergebnisse der Bildungs- und Berufsberatung
  • Neuestes Beratungsmodell - Rubikonmodell / -Konzept im individuellen Entscheidungsprozess - Entscheidungen vor, in und nach der Beratung
    -> Aktivitäten im individuellen Entscheidungsprozess
    -> Persönlicher Entscheidungsprozess- Stichworte "vom Suchen zum Handeln"
    -> von Rolf Kuhn Lic. phil., Arbeits- und Organisationspsychologe Chur

    >>> Das Rubikonmodell <<< zum herunterladen

 

Referent: Ing. Franz-Peter Stadler (akademischer Bildungs- und Berufsberater)

 

>>> mehr ...