Standpunkt des VBB zur Petition WirtschaftstrainerInnen

 

Die Petition http://www.wahlfreiheit.at/ tritt für die Wahlfreiheit zwischen Selbständigkeit und Anstellung im Bereich der Erwachsenenbildung ein.

 

Es ist seit langem das erste Mal, dass Sie Ihre Unterschrift für etwas leisten, das Ihnen selber nützt.

 

In diesem Bereich gärt es schon lange. Nachdem vor einigen Jahren alle in die Selbständigkeit getrieben wurden, kam es im letzten Jahr zu einer großen Welle von Anstellungen. Die wurden oft als Zwang empfunden. Es gab viele Unruhen und viele Unklarheiten. Jetzt geht es darum, dass die Arbeitsverhältnisse in der Erwachsenenbildung in geordnete Bahnen kommen. Daran wird nun gearbeitet.

 

Der Hintergrund:

 

In gutem Glauben wollten GPA und GKK Klarheit in die bestehende Situation bringen. Und klarstellen wann eine Anstellung im Bereich Erwachsenenbildung nötig ist.

 

Wir vom VBB (Verband für Berufs- und Bildungsberatung) beobachten die Hintergründe schon eine ganze Weile, weil ja im Bereich Erwachsenenbildung alle drei Formen (Anstellung, Selbständigkeit und freie Dienstnehmer) Gang und gäbe waren.

 

Deshalb kam es auch zur Aktion scharf der GKK gegen Scheinselbständigkeit. Die GPA wollte eine solche Situation sofort für sich verwenden,  die Betroffenen zu Angestellten zu machen, welche als freie Dienstnehmer ausgenutzt wurden.

 

Die Wirtschaftskammer hat sich dabei lange ruhig verhalten. Sie kannte die Thematik ja schon seit vielen  Jahren  während sich die Wirtschaftstrainer für eine eigene Vertretung stark gemacht haben. Unter der Leitung von Nikki Harramach hat das im ersten Anlauf nicht geklappt. Durch seine Nachfolgerin Isabella Weindl konnte die WK diese Bemühungen aus dem politischen Schussfeld heraushalten. Dort ist sowohl über die Landesorganisationen als auch über die Fachgruppen klar, dass eine Zuordnung der WirtschaftstrainerInnen zur UBIT (Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie) passend ist.

 

Deswegen begrüßen wir vom VBB (Verband für Berufs- und Bildungsberatung, www.berufsberater.at), dass der Wirtschaftsbund als größte Teilorganisation und zu diesem Thema die einzig aktive und lösungsorientierte Gruppierung ist, die die organisatorische und legistische Abwicklung dieser Plattform zur Verfügung stellt.

 

Bei Wahlfreiheit geht es um unsere gemeinsame Sache.

 

Unsere 7 Punkte:

  • Und es geht um Rechtssicherheit
  • Denn Wahlfreiheit ist nur mit Rechtssicherheit möglich.
  • Anerkennung der Trainertätigkeit als eigenständiger Beruf
  • Stopp der Zwangsversicherung bei der Gebietskrankenkasse
  • Weg mit dem Dumping bei Qualität und Honoraren
  • Trainerinnen und Trainer brauchen eine starke Vertretung
  • Wirtschaftstraining soll ein Gewerbe sein!